Inhalt der zweiteiligen Weiterbildung MFT-Trainer*in und MFT-Therapeut*in:

Theorie und Methodik (100 UE)
• Einführung in die theoretischen Grundlagen der MFT und Verdichtung der Theorie
• Ursprünge der MFT, Kennenlernen der Praxisfelder von MFT
• Vermittlung der Grundhaltung von MFT, Kontextgestaltung
• 5-Schritte Modell von Eia Asen, Üben im Rollenspiel
• MFT-Basistechniken
• Aktuelle MFT-Entwicklungen
• Einführung in die Therapeut*innen Positionen, das Therapeutische Zusammenspiel
• Herstellung von Gruppenkohäsion
• Vertiefung der therapeutischen Identität
• Möglichkeiten und Grenzen von MFT-Prozessen

Supervision (50 UE)
Die Supervision erfolgt fortlaufend und begleitet die bestehenden MFT-Prozesse. Die Supervision findet als Gruppensupervision statt. Im Verlauf der Weiterbildungen erfolgen in beiden Teilen Live-Supervisonen.

Selbsterfahrung (50 UE)
Die Selbsterfahrung bezieht sich auf die aktuelle Berufs- und Lebenssituation der Weiterbildungsteilnehmenden.

MFT-Praxis (130 UE)
Die Weiterbildungsteilnehmenden haben bis zum Ende der MFT-Weiterbildung 130 UE eigene MFT-Praxis durchgeführt und nach den geltenden Datenschutzrichtlinien dokumentiert.

Intervisionsgruppen (50 UE)
Die Weiterbildungsteilnehmenden führen in Kleingruppen Intervision durch über den gesamten Zeitraum der Weiterbildung.

Literaturstudium
Die Weiterbildungsteilnehmenden erhalten zu Beginn der Weiterbildung eine Literaturliste. Das Literaturstudium erfolgt in Eigenverantwortung.

Abschluss
Der Abschluss der Weiterbildung erfolgt im Rahmen eines Kolloquiums mit der Abgabe einer Abschlussarbeit.